Sollten Sie Fragen haben wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an:

Pater Petro Klitsch

Günther Sotirios Greitl

SPENDENAUFRUF

FÜR DIE BESTUHLUNG IN DER SALVATORKIRCHE MÜNCHEN

Geschichte

König Ludwig I, der Philhellene auf dem Bayerischen Königsthron, überlässt 1828 den Griechen in München die Salvatorkirche. Nach der Befreiung von der osmanischen Herrschaft wird sein Sohn Otto 1832 König von Griechenland. So stand sein Entschluss, die Salvatorkirche der griechischen Gemeinde in München zu übergeben, in engem Zusammenhang mit der damaligen Außenpolitik des Königreichs Bayern. Seither wird die Kirche von der griechisch-orthodoxen Gemeinde in München für ihre Gottesdienste genutzt. Jeden Sonntag nehmen 300 bis 400 Gläubige daran teil. Im Geist der Ökumene stehen die Türen der Salvatorkirche einladend offen für jedermann zu Andacht und Gebet. So ist die Salvatorkirche nach fast 200 Jahren lebendig als Gotteshaus, aber auch als Symbol und Denkmal für bayerisch-griechische Beziehungen.

Die Griechisch-Orthodoxe Metropolie von Deutschland – zu der die Salvatorgemeinde gehört – erhebt keine Kirchensteuer und lebt von Spenden. Für unsere griechisch-orthodoxe Kirchengemeinde in München ist die Summe von 600.000 € unaufbringbar. Mit jeder Spende tragen Sie mit dazu bei, ein wertvolles Kulturgut bayerischer Geschichte, eine Stätte lebendigen Christentums und zugleich einen Ort der Begegnung und gegenseitiger Bereicherung zu erhalten.

Die Geschichte der Salvatorkirche

Lesen Sie die Geschichte der Kirche bei Wikipedia